Termine 2018

01.09.2018 - 9. ADAC Ederbergland-Classic ab 09:30 Bürgerhaus Allendorf

01.12.2018 - Fahrt zur Motor Show Essen und Weihnachtsmarkt Essen

ADAC-Jugendkartslalom Siegerehrung Nordhessen. 

27. Januar 2018
200 Gäste aus Nordhessen konnte die Jugendleitung des AMSC LAHN-EDER in der Kulturhalle im Ortsteil Battenfeld begrüssen. Unter den Gästen auch das 200. AMSC-Mitglied Bürgermeister Claus Junghenn, der die Gäste begrüsste und die Gemeinde Allendorf vorstellte. Der ADAC Jugendbereichs-leiter Hilmar Mohr und der 2. AMSC-Jugendleiter Mike Lauterbach führte die Siegerehrung durch. Im Showteil trat das Percussion Ensemble Battenberg auf. Die vollbesetzte Halle tobten und verlangte ein Zugabe nach der anderen. 








Die erfolgreiche Jugendgruppe des Automobilsportclub Lahn-Eder 


Siegerehrung 8. Ederbergland-ADAC-Classic. 

02. September 2017 

Der Automobil-Sport-Club Lahn-Eder e.V. und der AC Frankenberg e.V.
hatten zu der 8. ADAC Ederbergland – Classic, Oldtimerfreunde eingeladen. 
36 Teams nahmen die Einladung an und reisten nach Allendorf Eder. 
 


Weitere Informationen hier





Traurig nehmen wir Abschied von unserem 
1. Vorsitzenden 
Jürgen Becker, welcher plötzlich 
und unerwartet am 30.04.2016 verstorben ist. 

Wir werden ihn in dankbarer Erinnerung behalten
und trauern mit seinen Angehörigen und einer großen Trauergemeinde.


21. Mai 2016
"Ein rollendes Museum zog durch das Frankenbergerland"

Am Samstag, 21. Mai 2016 - Punkt 9 Uhr  starten in Dietzhölztal bei Dillenburg 100 Oldtimer. Eigentlich ja nicht weit zum Hessentag nach Herborn. Aber um den Teilnehmern Gelegenheit zu bieten, auch Fahrzeuge die auf einem Anhänger zum Startort gebracht werden und nach dem Ziel einen kurzen Rückweg zum Anhänger zu gewährleisten, boten  die Verantwortlichen vom ADAC Hessen-Thüringen diese Möglichkeit an. Die auch stark genutzt wurde und so konnten dann die Teilnehmer auch  eine Strecke von 140 Kilometer fahren.

Über Breitenbach, Wallau und Weifenbach kamen die 100 Teams über den Lindenhof   ins Frankenbergerland. Die Reservistenkameradschaft Hatzfeld hatte auf dem Lindenhof eine Stempelkontrolle eingerichtet. Bereits hier waren die Teilnehmer mit ihren alten Schätzchen der Zeit vorraus.  
Die Teilnehmer fuhren über Hatzfeld und Dodenau nach Allendorf Eder. 
In Allendorf Eder hatte der Automobil-Sport-Club Lahn-Eder eine weitere Aufgabe für die Teilnehmer parat. Ein Kantholz der einen Bordstein darstellte, mussten die Teilnehmer einen Abstand von genau 35 cm einhalten. Jeder 1 cm mehr oder weniger floss in die Wertung ein.

Fast 10 Minuten vor der geplanten Zeit steuerte das erste Fahrzeug ein Ford A68 /B Cabrio aus 1930 mit 40 PS und 3.300 ccm Hubraum den Brunnenplatz an. 

Der Automobil-Sport-Club Lahn-Eder hatte seine Clubfahnen am Einlass zum Brunnenplatz mit einer Trauerschleife dekoriert umso an den erst kürzlich verstorbenen ersten Vorsitzenden Jürgen Becker zu gedenken.







Bürgermeister Claus Junghenn begrüßte alle Teilnehmer. Die Helfer vom Automobil-Sport-Club überreichten jedem Team eine kleine Erinnerungsgabe, eine leichte Wegzehrung sowie  Infomaterial über die Gemeinde Allendorf. 
Der Sprecher des AMSC Rainer Gorski begrüßte die Teilnehmer und stellte die Fahrzeuge sowie die Teams den Zuschauern  vor. 

Matthias Decher vom HR 1 hatte eine Gewinnerin vom HR 1 Gewinnspiel an Bord, er fuhr mit einem Opel Kadett C aus dem Jahr 1974 auf dem Brunnenplatz vor. Eine weitere Gewinnerin mit Susanne Seibel aus Marburg hatte der Redakteur vom Herborner Tageblatt in seinem  Opel Manta A aus dem Jahr 1975 dabei. 
Mit seiner selbst restaurierten BMW Isetta fuhr Werner Georg aus Dillenburg auf den Brunnenplatz, Georg betrieb früher den Waschplatz im EKZ Allendorf.

Einziger heimischer Mitstreiter in diesem Feld war der Laisaer 
Rainer Biebighäuser, mit seinem Sohn Andreas als Beifahrer. Beide waren mit einem VW Bonito FT ein Fahrzeug mit einer Kunststoffkaroserie aus dem Jahr 1967 mit 50 PS und 1300ccm Hubraum unterwegs.

Bei den Motorrädern war Helmut Müller aus Wetzlar Dutenhofen mit seiner von der Firma Dressendörfer und Engelbert  aus Dillenburg Orania  1927 gebauten  
mit 6 PS und 250ccm, der Hingucker.

Zwischen Haine und Röddenau fuhren die Teilnehmer eine Gleichmäßig-keitsprüfung eine Strecke von 1200 Metern musste in exakt 2 Minuten 25 Sekunden bewältigt werden. Das ADAC  Zeitnahme Team wurde bei dieser Aufgabe vom MSC Naumburg unterstützt.

Durch Röddenau ging es dann nach Frankenberg. In der Siegener Str. beim Autohaus Behlen hatte der AC Frankenberg eine weitere Aufgabe vorbereitet. Zwei Kanthölzer simulierten eine Einfahrt, welche es exakt in der Mitte zu befahren gilt. Gemessen wurde hier an den Vorderrädern, die Differenz der beiden Abstände wurde mit 1 Strafpunkt pro cm gewertet. Auch in Frankenberg waren die Teilnehmer früher als erwartet, aber das Team vom AC Frankenberg um den ersten Vorsitzenden Holger Behlen war vorbereitet  und so konnte der Sprecher Walter Heinrichs die Fahrzeuge den  schon anwesenden Zuschauern vorstellen. Es gab sehr viel Autos und auch Motorräder die bei so manchen Zuschauer Erinnerungen an längst vergangene Zeiten aufleben liesen.

In Frankenberg ging es nach der Aufgabe in der Siegenerstrasse weiter bis zur Röddenauerstrasse,  über die Marburgerstrasse verließen die Teilnehmer Frankenberg. Erst in Bad Endbach gab es den nächsten Halt bei einer Stempelkontrolle, in Bad Endbach wurde dann auch der Abschnitt mit dem Startort Schwalmstadt Ziegenhain dazu geführt, beide Abschnitte fuhren dann ab Bad Endbach mit 200 Teilnehmern nach Herborn ein. Am späten Nachmittag fand dann im Polizei Bistro die Siegerehrung aller 400 gestarteter Teams statt.

Die nächste Oldtimerfahrt im Frankenbergerland findet am 10. September mit der 7. ADAC Ederbergland Classic statt. 

Veranstalter sind in diesem Jahr die beiden ADAC Ortsclubs AMSC Lahn-Eder und der AC Frankenberg.